Impressum | Kontakt | RSS | Login
  • Facebook

Jugend in der IG Metall


DGB Jugend Bildungsprogramm 2017

Das Bildungsprogramm der DGB-Jugend NRW für 2017 ist da und bietet wieder zahlreiche spannende Seminare! Ihr findet es hier:

Hier geht's zum DGB-Bildungsprogramm für Jugend- und Auszubildendenvertretungen

Aktionstag in Köln

...weil Arbeit ohne Bildung keinen Spaß macht


Tausende junge Metallerinnen und Metaller demonstrierten am 27. September 2014 auf dem Heumarkt in der Kölner Altstadt für bessere Bildung. Es war eine von zwei Auftaktkundgebungen des Jugendaktionstags der IG Metall. NRW-Bezirksleiter Knut Giesler bedankte sich für „diese geile Unterstützung“ der anstehenden Metalltarifrunde; eine Tarifforderung lautet wahrscheinlich: „mehr Zeit und Geld für Bildung“.

Am Samstagmorgen ist der Himmel noch verhangen, am Mittag ist er blau, die Sonne strahlt. Der Heumarkt ist voller junger Leute, vom Reiterstandbild bis zur Bühne gegenüber. Dort rockt V:Ness & Mars, eine Coverband aus Hagen. Frontfrau Vanessa Henning verwandelt die Polit-Kundgebung in eine riesige Party.

Jugendvertreter Kevin Schmitz aus Duisburg erklärt von der Bühne herab, warum er heute hier ist: Es gehe ihm „auf den Keks“, sagt er, dass die Zeit für Weiterbildung voll und ganz zu Lasten der Freizeit gehe. Jenifer Schade aus Stolberg schlägt in dieselbe Kerbe: „Ich habe keine Lust mehr mitanzusehen, dass wir nach der Ausbildung keine Zeit für Weiterbildung bekommen.“ Genau darum dürfte es in der Metalltarifrunde 2014/2015 gehen: um Zeit und Geld für Weiterbildung. Für die Arbeitgeber ist das ein Tabu-Thema. Das weiß auch IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler. Und bedankt sich deshalb für „diese geile Unterstützung“. Giesler hält ein Tuch in die Höhe, auf dem er hinter „Ich bin hier, weil…“ geschrieben hat „…ohne Bildung Arbeit keinen Spaß macht.“

Sie tragen ihre Forderungen auf dem Rücken
Auf dem Platz stehen nicht nur junge Leute aus NRW, viele kommen auch aus Baden-Württemberg und von der Küste (die zweite Auftaktkundgebung findet heute zeitgleich vor dem Gewerkschaftshaus am Hans-Böckler-Platz statt). Alle tragen schwarze T-Shirts. Ihre Forderungen tragen sie auf dem Rücken. Dort ist zu lesen: „Wir fordern: Ein funktionierendes Weiterbildungsgesetz! Eine gerechte Reform des Berufsbildungsgesetzes! Eine radikale Reform des Bafög! Einen attraktiven Weiterbildungstarifvertrag!“

Zeit und Aufmerksamkeit für lange Reden ist nicht. IG Metall-Vize Jörg Hofmann tritt nur kurz auf und wünscht den jungen Kolleginnen und Kollegen viel Spaß. Den haben sie. Hunderte bunte Bänderrollen - blaue, grüne und pinkfarbene - werden in die Luft geschleudert. Wenn bessere Bildung so viel Spaß macht wie die Forderung danach, dann muss einem um die Zukunft Deutschlands nicht bange sein.

Nach der Hauptkundgebung zum Festival in die Lanxess-Arena
Gute gelaunt ziehen die Heerscharen Richtung Innenstadt, zum Neumarkt. Dort spricht der IG Metall-Vorsitzende Detlef Wetzel. Und nach der Hauptkundgebung geht’s zurück über die Deutzer Brücke in die Lanxess-Arena - zum Festival mit den Bands Materia, Bosse und Iries Révoltés.

"Dr. Azubi" hilft Berufsstartern im Kreis


Im August beginnen im Kreis Gütersloh viele Jugendliche eine Ausbildung. Gerade beim Einstieg gibt es viele Fragen. Egal ob es um Ausbildungsvertrag, Bezahlung, Probezeit, Urlaub, Überstunden oder Nebenjobs geht.

Das Portal www.dr-azubi.de bietet den heimischen Job Startern zum jetzt beginnenden Ausbildungsjahr wichtige Tipps und eine individuelle Online-Beratung.

Operation Übernahme


Wir haben ein Recht auf Perspektiven

Heute werden rund 50 Prozent der Auszubildenden nicht übernommen. Der größte Teil von ihnen wird arbeitslos. Insgesamt ist in der Gruppe der 15- bis 24-jährigen die Erwerbslosenquote mit 14,9 Prozent fast doppelt so hoch wie in der Gesamtbevölkerung. Das ist ein Skandal.

Übernahme sichert jungen Menschen Zukunftsperspektiven — und die dringend notwendige Berufserfahrung. Wer die Übernahme verweigert, nimmt uns die Chancen auf einen guten Start ins Berufsleben. Das darf nicht sein.

Scheinargument der Arbeitgeber: „Jugendarbeitslosigkeit betrifft vor allem die unqualifizierten Jugendlichen. Eine abgeschlossene Ausbildung macht den Einstieg in den Arbeitsmarkt dagegen einfach.“ Fakt ist: Ohne echte Berufserfahrung verliert auch eine abgeschlossene Ausbildung schnell an Wert. Die Unternehmen suchen meist erfahrene Arbeitnehmer/-innen. Irgendein Job hilft da nicht weiter. Nur die Übernahme sichert uns den Einstieg in das Berufsleben.

Opens external link in new windowHier geht's zur Kampagne!

Ortsjugendausschuss wählt Leitungskollektiv


In der OJA-Ausschusssitzung Gütersloh-Oelde haben die ehrenamtlichen Jugendlichen mit der Wahl des Leitungskollektivs den Ortsjugendausschuss handlungsfähig gemacht. Gewählt wurden Lukas Psiorz, Jugendvertreter bei Miele in Gütersloh, Ellen Schneider, Jugendvertreterin bei GEA Westfalia und Verena Merkel, Jugendvertreterin bei Thyssen-Krupp.

 

Diese drei werden von nun an die Sitzungen leiten, aber auch dazu einladen.

Wir freuen uns auf eine gute Arbeit im Sinne der jugendlichen Mitglieder.